Was meine neue Familie noch fragen will

Mein Frauchen hat noch ein paar Fragen an meine Züchterin Alexandra Rohr und schreibt sie sich hier auf (um ja nichts zu vergessen):

  • Wie genau reinigt man die Ohren eines Cocker Spaniel (in allen Bücher wird das speziell erwähnt, aber Frauchen hat das nicht wirklich verstanden)?
    .
  • Welche Futtermenge sollte ich in welchen Abständen bekommen (ich soll ja nicht dick werden, aber auch nicht verhungern)?
    .
  • Welch Impfungen stehen als nächstes an? Und wann denn?
    .
  • Wie lange kann ich schon spazieren gehen (am Stück)?
    .

Mein Einzugstermin

Eigentlich war mein Frauchen der Meinung, dass das Wochenende in Berlin mit Herrchen am 29. August losgeht. Nur hat sie sich dabei geirrt. Irgendwie hat sie es allgemein nicht so mit den Terminen im August. Schon das Metallica Konzert hatte sie am falschen Wochenende eingeordnet. Nun, das Berlin-Wochenende startet schon am 22. August. So könnte ich schon ein paar Tage früher zu meiner neuen Familie ziehen.

Meine Züchertin wird am Samstag, 30. August, an den Diensthundeprüfungen in Bronschhofen teilnehmen und hatte daher angeboten mich gleich mitzubringen. Mein Frauchen hatte eigentlich abgeleht, wegen Berlin, aber jetzt kommt das wieder in Betracht. Sie sollte das unbedingt in nächster mit meiner Züchterin besprechen.

Mein Name

Meine Züchterin hat mir den Namen „Muchacho zum Türmli“ gegeben. Meinen neuen Besitzern ist dieser Name aber zu lang. Daher haben Sie einen neuen Rufnamen für mich gesucht. Da beide Informatiker sind, haben sie sich zum Spass Informatik-Begriffe als Namen ausgedacht. Da wären zum Beispiel „Vista“, „LInux“, „Windows“ und eben auch „Tux“. Irgenwie fanden sie den Namen super…

Zur Erklärung des Namens: Tux ist wohlgenährter, glücklicher, rundlicher Pinguin und er ist das offizielle Maskottchen des freien Betriebssystemkerns Linux.

Besuch bei der Züchterin

Meine neuen Besitzer haben mich heute besucht. Dazu mussten sie nach Leimbach im Thurgau zum „Zwinger zum Türmli“ fahren. Das ist etwa eine halbe Stunde von ihrem Zuhause entfernt.

Alexsandra Rohr (meine Züchterin) war sehr symathisch und hat meinen neuen Besitzern als erstes erlaubt mich und meine Brüder zu streicheln. Wir waren quicklebendig und aufgestellt. Ich habe auf ganzer Linie überzeugt, obwohl ich schon etwas frech war. Danach hat Frau Rohr alles genau erklärt. Auch wurde schon der Kaufvertrag unterschrieben und das Formular für den Besitzerwechsel ausgefüllt.

Frau Rohr hat empfohlem für den Anfang folgendes für meine Ankunft zu besorgen:

  • Halsband und Leine
  • Transportkiste (Vari Kennel Nr. 3) als Schlafhöhle
  • 2 Futternäpfe (Wasser und Futter)

Motorradfahren mit GPS

Bei Motorradtouren innerhalb seines Motorradumfelds fühlt sich der moderne Fahrer wohl. Was aber, wenn man sich plötzlich ausserhalb seiner bekannten Pfade herumirrt?

Aus diesem Szenario heraus, wurde das Nüvi 350 von Garmin auf die Einsatztauglichkeit überprüft

Das Nüvi 350 von Garmin ist ein kleines, kompaktes Navigationssystem, dass durchaus für den Motorradeinsatz benutzt werden kann. Aufgrund seiner kompakten Masse und seiner super Akkulaufzeit ist es wirklich gut geeignet. Für die akkustische Wiedergabe existiert ein Kopfhörerausgang, der mittels eines Bluetooths Headsets auch für den Helmeinsatz geeignet ist. Die akkustische Wiedergabe ist gut hörbar und auch ohne direktes Sichten des Displays einsetzbar.

Testfahrt ins Liechtenstein => Probe aufs Exempel.

Ich habe eine Route gewählt, die ich In- und Auswendig kenne. Ich wollte wissen, vieviel das Gerät denn nun auch weiss. Der Weg führte von Bronschhofen SG nach Mauren in die Speckehmahd im Liechtenstein. Eine nicht ganz einfache Strecke, wenn man sie zum ersten Mal fährt. Der Weg dorthin ist ziemlich kniffelig. Das Nüvi hat dann die Koordinaten bekommen und ab ging die Post. Das Gerät ist wirklich auch mit Motorradhandschuhen zu bedienen, was es natürlich super sympathisch macht. 🙂

Auf der Fahrt habe ich überraschenderweise festgestellt, dass das Display wunderbar lesbar ist. Das Nüvi war in meinem Benzinbag im Kartenfach verstaut und sehr gut lesbar. Man ist immer informiert, wo man sich gerade befindet. Die akkustische Wiedergabe ist gut ausgefallen. Man hört auch auf der Autobahn die gesprochenen Anweisungen und findet so die richtige Ausfahrt.

Angekommen am Ziel bin ich auf jeden Fall. Das Nüvi hat mir den Weg absolut perfekt beschrieben und auf dem Display gezeigt.

Fazit:

Das Nüvi 350 von Garmin ist durchaus auch für den Motorradeinsatz geeignet. Die gesprochenen Anweisungen sind unter lauten Umgebungsgeräuschen verständlich und das Display genug leuchtstark.

Empfehlenswert